Sexualität ist Bildungsaufgabe (Sexuelle Bildung)

Wir sind regional eingebunden in den Arbeitskreis Sexuelle Bildung Dortmund

Wissen um Sexualität wird nicht „nur“ im Jugendalter erworben und Kenntnisse über Sexualität hören nicht mit der Vermittlung von Informationen über Verhütungsmitteln auf.

Sexualität bedeutet lebenslanges Lernen. Von der Kindheit bis ins Alter ist die Sexualität für die allermeisten Menschen von zentraler Bedeutung. Sie kann Lebenssinn und Lebensenergie spenden und dient der Gesundheitserhaltung und Vorsorge. Sie ist eine zentrale Kraft, die in und durch Beziehungen wirksam ist.

Sexuelle Bildung bedeutet, den Menschen Möglichkeiten zu geben, Sexualität zu lernen, zu reflektieren, zu verändern, für sich zu entdecken, darüber zu sprechen, Verantwortung zu lernen und zu erfahren.

Sexualität ist kein notwendiges „Übel“, sondern ein das Leben und Beziehungen bereicherndes Element. Sie sollte für alle Menschen, gesund oder krank, jung oder alt, behindert oder hilfebedürftig, zugänglich und lebbar sein.

Die sexuelle Bildung wird der gesellschaftlichen Entwicklung insofern gerecht, dass Sexualität nicht mehr „nur“ als Reproduktionsaufgabe erlebt wird.

Sie berücksichtigt vielmehr die Bedürfnisse der Menschen nach einer erfüllten Beziehung, nach positiv erlebter Körperlichkeit, nach einem Kinderwunsch, kurz: nach einer selbstbestimmten, positiv besetzten Sexualität.